Site map
spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
Home rosa Osteuropa-Spezial rosa Kontakt rosa Anmeldung rosa Impressum rosa FAQs  
Sprachreisen
 
c/o GBFR-Reisen
Rheinstr. 29
12161 Berlin
T.:+49 30 851 80 01
Fax.:+49 30 851 69 83
info@perelingua.de
Spanisch
Polnisch
Russisch
Italienisch
Französisch
Englisch
Chinesisch
Japanisch

Reiseführer
Musik
home  >  Anmeldung  >  Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen Perelingua Sprachreisen
Zahlung/Fälligkeit des Reisepreises

Eine Woche nach Zugang der Reisebestätigung/Rechnung wird eine Anzahlung in Höhe von 10% des Reisepreises, höchstens jedoch 255,00 EURO pro Person, zuzüglich der Beträge für etwaige abgeschlossene Versicherungsleistungen fällig. Der Veranstalter hat bei der R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenpl. 1, 65189 Wiesbaden eine Insolvenzversicherung gem. § 651 k BGB zur Sicherung der Kundengelder abgeschlossen. Der Sicherungsschein wird mit der Reisebestätigung/Rechnung übersandt. Die Restzahlung ist späte-stens 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Bei Buchungen, die weniger als 21 Tage vor Reisebeginn getätigt werden, wird der gesamte Reisepreis mit dem Zugang der Reisebestätigung fällig.

Ist der Anzahlungsbetrag nach Mahnung oder Restbetrag bei Fälligkeit nicht geleistet, so entfällt der Anspruch des Reiseteilnehmers auf Erbringung der Reiseleistung und berechtigt den Veranstalter zum Schadensersatz in Höhe der Rücktrittsgebühren (siehe Reiserücktritt / Umbuchung), sofern nicht ein zum Rücktritt berechtigender Reisemangel vorliegt.

Seitenanfang


Leistungsänderung

Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Vertragsinhalt, die nach Vertragsschluß notwendig werden und die von dem Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt worden sind, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.

Seitenanfang


 Rücktritt / Umbuchung

Ein Rücktritt vom Vertrag ist jederzeit möglich. Bei Rücktritt durch den Reisenden kann der Veranstalter eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen und seine Aufwendungen verlangen; dabei werden gewöhnlich ersparte Aufwendungen und der durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung gewöhnlich mögliche Erwerb mit einem Prozentsatz vom Reisepreis als pauschalierte Entschädigung festgesetzt:

bis 6 Wochen vor Reisebeginn 5%
bis 3 Wochen vor Reisebeginn 10%
bis 2 Wochen vor Reisebeginn 25%
bis 7 Tage vor Reisebeginn 40%
ab dem 6. Tag vor Reisebeginn 50%
am Tage des Reisebeginns oder bei Nichterscheinen 80%

Für eine Umbuchung, also eine Änderung der Reiseleistung nach Buchung bezüglich der Reisetermine, des Zieles, der Beförderung, der Unterkunft, des Abflughafens bzw. Ausgangsortes (bei anderer Beförderung außer Flug) durch den Reisenden, erhebt der Veranstalter eine Gebühr in Höhe von 25,50 EURO, wenn zwischen Umbuchungstag und Reisebeginn mindestens vier Wochen liegen und durch die Umbuchung nicht lediglich geringfügige Kosten entstanden sind. Danach ist eine Umbuchung nicht mehr möglich und wird als Rücktritt mit Neubuchung behandelt.

Für den Fall einer Vertragsübertragung auf einen Dritten (§ 651 b BGB), wird eine Gebühr in Höhe von 25,50 EURO erhoben.

Dem Reisenden ist in allen Fällen des pauschalierten Schadensersatzes der Nachweis darüber, daß ein geringerer als der pauschalierte Schaden entstanden ist, gestattet.

Es wird empfohlen, eine Reiserücktrittskostenversicherung abzuschließen. Diese ist nicht im Reisepreis enthalten. Die Prämie wird mit der Anzahlung auf den Reisepreis fällig. Wenn ein Versicherungsfall eintritt, muß dieser unverzüglich bei der AWP P&C S.A. Niederlassung für Deutschland (Global Assistance, Allianz), Bahnhofstraße 16 in 85609 Aschheim gemeldet werden. Der Veranstalter ist nicht mit der Regulierung von Schäden befaßt.

Seitenanfang


 Haftung

Die Haftung des Veranstalters wird für alle Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Bei einer vom Leistungsträger zu erbringenden Beförderung, auf die die Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung anwendbar sind, gelten die dortigen Haftungsvoraussetzungen. Es wird eine Reisegepäckversicherung empfohlen. Die Haftung des Veranstalters ist ausgeschlossen oder beschränkt, soweit aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.

Seitenanfang


 Informationspflicht zur Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Der Veranstalter verpflichtet sich, den Reiseteilnehmer - entsprechend der EU-Verordnung EU-VO 2111/2005 - über die Identität der ausführenden Fluggesellschaften sämtlichen im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bereits bei der Buchung zu informieren. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so ist der Veranstalter verpflichtet, dem Reisenden die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird bzw. werden und sicherstellen, daß der Reisende unverzäglich Kenntnis der Identität erhält, sobald diese feststeht. Der Veranstalter verpflichtet sich ebenfalls den Reisenden über den Wechsel der ausführenden Fluggesellschaft zu unterrichten. Die schwarze Liste der EU über Betriebsuntersagungen ist auf folgender Internetseite abrufbar:Betriebsuntersagungen und wird dem Reisenden auf Wunsch vor der Buchung übergeben oder übersandt.

Seitenanfang


 Gewährleistung und Mitwirkungspflichten des Reiseteilnehmers

Sollte eine Reiseleistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht werden, so kann der Reisende innerhalb angemessener Zeit Abhilfe verlangen. Der Veranstalter ist berechtigt, mit Erbringung einer gleich- oder höherwertigen Ersatzleistung Abhilfe zu schaffen. Der Veranstalter kann die Abhilfe jedoch verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

Nach Reiseende kann der Reisende eine Minderung des Reisepreises geltend machen, falls Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht worden sind und der Reisende deren Anzeige vor Ort nicht schuldhaft unterlassen hat. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, und leistet der Veranstalter innerhalb angemessener Frist keine Abhilfe oder bedarf es keiner Fristsetzung, weil Abhilfe unmöglich ist oder verweigert wird oder die Kündi-gung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerecht-fertigt ist, so kann der Reisende - im Eigenintereresse am besten in Textform - den Reisevertrag im Rahmen des gesetzlichen Bestimmungen kündigen.

Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Reisende verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen alles zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden gering zu halten. Sofern das Gepäck des Reisenden bei Flugreisen verloren geht oder beschädigt wird, muß der Reisende unbedingt eine Schadensanzeige (P.I.R., Property Irregularity Report) an Ort und Stelle bei der Fluggesellschaft erstatten, die die Beförderung durchgeführt hat. Nach den Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften ist die Schadensanzeige in der Regel Voraussetzung für die Durchsetzung der Ansprüche des Reisenden. In sonstigen Fällen ist die Reiseleitung zu verständigen, in Ermangelung einer solchen ist der Veranstalter zu benachrichtigen.

Für den Verlust bzw. die Beschädigung von Wertgegenständen oder Geld im aufgegebenem Gepäck übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

Seitenanfang


 Anspruchsstellung, Ausschlußfrist und Verjährung

Ansprüche nach den §§ 651 c bis 651 f BGB hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist verhindert war. Diese Ausschlussfrist bezieht sich nicht auf Ansprüche aus unerlaubter Handlung (sog. "deliktische Ansprüche").

Die vertraglichen Ansprüche verjähren in einem Jahr nach dem vorgesehenen Reiseende. Die Verjährung ist bis zu dem Tage gehemmt, an dem der Reiseveranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist. Eine Hemmung tritt ebenfalls ein, wenn zwischen Reisendem und Reiseveranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände schweben. Es gilt § 203 BGB.

Die Verjährungsfristen der übrigen Ansprüche richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

Seitenanfang

Im übrigen verbleibt es bei den gesetzlichen Regelungen der §§ 651 a ff. BGB.

Stand: November 2016
Reiseveranstalter:
Perelingua Sprachreisen, Bernhard Druba, Rheinstr. 29, 12161 Berlin

Druckversion AGB´s (18,39 KB / 2,9 Sekunden - 56K Modem)

Seitenanfang